Was ist Schizophrenie?
Schizophrenie ist eine psychische Störung, die durch "psychotische" Symptome gekennzeichnet ist. Der Begriff "psychotisch" bezeichnet Phänomene von Wahn und Halluzinationen (Trugwahrnehmungen), deren Unrichtigkeit von den Betroffenen meistens nicht erkannt wird.
"Wahnphänomene ... sind falsche Überzeugungen, die gewöhnlich mit einer Fehldeutung von Wahrnehmungen oder Erfahrungen einhergehen. Ihr Inhalt kann eine Vielzahl von Themen aufweisen (z.B. Verfolgungswahn, Beziehungswahn, körperbezogener Wahn, religiöser Wahn oder Größenwahn". Beim Verfolgungswahn glaubt "die Person ..., sie werde gequält, verfolgt, betrogen oder der Lächerlichkeit preisgegeben." Im Fall des Beziehungswahns "glaubt der Betroffene, bestimmte Gesten, Kommentare, Ausschnitte aus Büchern, Zeitungen, Liedertexten oder andere Hinweise aus der Umgebung seien speziell auf ihn gemünzt." (Saß, Wittchen & Zaudig, 1996, S. 329).
Trugwahrnehmungen oder Halluzinationen treten bei psychotischen Störungen häufig als das Hören von Stimmen bekannter oder unbekannter Personen auf. Neben Wahn und Halluzinationen kommen bei Psychosen häufig Störungen des Denkens und Sprechens vor: die Betroffenen haben den Eindruck, ihre Gedanken würden abreißen, entgleisen oder ihnen weggenommen, und es kommt zu schweren Störungen der Konzentration. Hinzu kommen häufig Störungen des Verhaltens; alltägliche Aktivitäten bereiten Schwierigkeiten, die Handlungen wirkt oft deutlich bizarr (z.B. dauerndes Mitsichtragen großer Mengen von Lebensmitteln, aus Angst, vergiftet zu werden; lautes Sprechen mit nicht anwesenden Personen).
Durch die Störung kommt es häufig zu deutlichen Beeinträchtigungen im beruflichen und zwischenmenschlichen Bereich, die im krassen Gegensatz zu der Zeit vor dem Auftreten der Störung stehen. Gegenüber anderen - kürzer dauernden - psychotischen Störungen unterscheidet sich die Schizophrenie unter anderem durch die Dauer der Symptomatik von mindestens sechs Monaten. Schizophrenie wird nur diagnostiziert, wenn die geschilderten Symptome nicht auf eine körperliche Erkrankung oder ausschließlich auf die unmittelbar vorausgehende Einnahme einer Droge zurückgehen.
Wie verlaufen schizophrene und andere psychotische Störungen?
Neben sehr kurzen und einmaligen psychotischen Episoden sind phasenhafte Störungsverläufe häufig. Hier treten z.B. im Abstand von einem oder mehreren Jahren wiederholt akute Phasen der Störung auf, die einige Wochen oder Monate dauern. Dazwischen liegen relativ symptomfreie Zeiten.
Chronische Verläufe sind aufgrund der heutigen medizinischen und psychologischen Behandlungsmöglichkeiten selten geworden.
Arbeitsgemeinschaft für Verhaltensmodifikation - AVM, Paris-Lodron-Straße 32, 5020 Salzburg, Österreich